Definition

 

Intergeschlechtliche Personen sind Menschen, deren Körper biologische Merkmale aufweisen, die den binären Kategorien, die allgemein zur Unterscheidung von «weiblichen» und «männlichen» Körpern verwendet werden, nicht oder nur teilweise entsprechen.

Biologie

 

Intergeschlechtlichkeit bezeichnet das angeborene Vorhandensein genetischer und/oder anatomischer und/oder hormoneller Geschlechtsmerkmale, die nicht den binären Geschlechternormen von Mann und Frau entsprechen (siehe Inter & Sprache). Entsprechend weisen intergeschlechtliche Menschen Geschlechtsmerkmale auf, die der allgemeinen Unterscheidung von «weiblichen» und «männlichen» Körpern nicht oder nur teilweise entsprechen.

Und um welche biologischen Merkmale geht es genau?

Es geht um mehrere Kriterien der Geschlechtsentwicklung:

  • Genetik: Geschlechtschromosomen (z.B. XX, XY, XXY, X0) und viele Gene, welche die Geschlechtsentwicklung beeinflussen.

  • Gonaden (Keimdrüsen): Hat eine Person Hoden oder Eierstöcke, Ovotestis (Gonade, die die Funktion von Eierstock und Hoden vereint)? Und produzieren diese Hormone oder Gameten (Ei- oder Samenzellen)?

  • Hormone: Reagiert der Körper auf Hormone (z. B. Behaarung oder Brüste)? Produziert der Körper Hormone und in welcher Menge?

  • Fortpflanzungsorgane: Eileiter, Gebärmutter, Prostata, Samenleiter…

  • Genitalien und Harnwege: Klitoris, Eichel, Prostata, Schamlippen, Harnröhre

Aufgepasst: Biologie ≠ Geschlechtsidentität ≠ Sexualität

 

Respektiere die Identität und die Begriffe, die eine Person verwendet, wenn sie über sich selbst spricht.

Und es ist wichtig, die Pronomen zu verwenden, wie sich die Person bezeichnet, z.B. sie / er / sie*er / sie_er / er_sie / xier / hen

Wenn Sie es nicht wissen oder sich nicht sicher sind, fragen sie nach, was heisst, Sie nehmen Rücksicht.

Menschen mit einer Variation der Geschlechtsentwicklung (neutrale Beschreibung für körperliche Vielfalt), können wie jede andere Person unabhängig von ihrer biologischen Variation:

  • eine wunderbare Identität haben _ ob männlich, weiblich oder nicht-binär (d.h. wenn die Identität und / oder der Geschlechtsausdruck nicht der Norm von «Weiblichkeit» oder «Männlichkeit» entspricht, die gewöhnlich in unserer Gesellschaft vermutet wird);

  • ein sexuelles Begehren und eine sexuelle Orientierung – oder auch keine – empfinden und

  • dieses Begehren kann eher heterosexuell, homosexuell, bisexuell, pansexuell, asexuell sein.

Wegen der grossen biologischen und sozialen Vielfalt der Menschen - wozu auch Variationen der Geschlechtsentwicklung gehören -, ist es möglich und normal, dass einige Menschen nicht in diese engen Kategorien «passen» und sie als einschränkend empfinden.

... und bin ich jetzt Inter*?

Komische Frage, oder was? – Aber legitim, denn:

Viele Menschen mit einer Variation der Geschlechtsentwicklung (VGE) wissen dies nicht unbedingt selbst.

Sie fragen sich jetzt vielleicht: «Aber dann, warum sagen die Ärzte es ihnen denn nicht?»

Nun ja ... eben nicht und sogar offensichtlich jedenfalls nicht bis etwa in die 2006er-Jahre….

Das war eines der Themen der ersten Emanzipationsbewegung von intergeschlechtlichen Menschen seit 1985, diejenigen Informationen zu erhalten – über das eigene Leben, den eigenen Körper und das, was damit gemacht wurde.

Versuchen Sie mal, die Alpen vor einem Menschen zu verbergen…. das werden Sie wahrscheinlich nur schaffen, wenn Sie dieser Person die Augen «ausreissen».
 

Und dieser Vergleich leuchtet durchaus ein, da seit 1955 anatomische Merkmale «korrigiert» oder verändert wurden, wenn sie von den medizinischen Standards von «männlich» und «weiblich» (in Bezug auf hormonelle Kategorien, die Fortpflanzungs- und die Geschlechtsmerkmale) auch nur geringfügig abwichen.

2012 hat die Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Empfehlungen für eine ethische Versorgung und den Respekt der Menschenrechte formuliert (Stellungnahme Nr. 20/2012).

Heute ist es möglich, Unterstützung zu finden, sich zu informieren und mit anderen Menschen mit einer Variation der Geschlechtsentwicklung sich zu treffen, wenn wir uns über unsere Geschlechtsvariation bewusstwerden.

Wenn bei Ihnen / bei dir Zweifel da sind über eine vielleicht bestehende Geschlechtsvariation, kann euch/Ihnen der folgende Test nicht dieselben Informationen geben wie eine Person aus dem medizinischen Bereich. Aber der Test kann helfen, mehr über sich selbst zu erfahren.

…. Es ist deine / Ihre Entscheidung.

Und bei Fragen werden wir dich / Sie gerne begleiten und unterstützen, per Telefon, per Mail oder bei einem persönlichen Gespräch.

 

Voici un "quiz" élaboré par le Collectif Intersersexes et Allié.e.s (FR)